Inspiration

Fast perfekte Makel #selbstliebe

Selbstliebe, ein großes Wort in einem großen Thema. Wie sieht es bei dir aus, hast du alles an dir akzeptiert? Kannst du von dir behaupten – ich liebe mich so wie ich bin. Oder gibt es auch bei dir ein ABER?

Oft ist es doch so, dass die Liste der Dinge, die wir an uns mögen, viel kürzer ist als die Liste unserer angeblichen Makel. Ich frage mich, warum ist das so?

Wer oder was trägt die Schuld?
Ist es wirklich die Werbung, die wundervoll retuschierten Bilder von eigentlich schon fast perfekten Frauen, aber halt nur fast. Wollen wir alle nur das perfekte Bild anschauen und suchen wir alle nur nach Makeln.
Sind es die Mütter, die uns die Unzufriedenheit vorleben? Wird es uns schon in die Wiege gelegt und ist es genetisch bedingt?

Hashtag via Realität
Natürlich kann ich ein Bild posten und darunter schreiben #bodylove
Wer weiß denn schon, dass ich für dieses eine Bild 380 andere gelöscht habe? Dass ich 10x meinen Mann angebrüllt habe und mit Scheidung gedroht habe, oder dass ich mein Bild mit einer kostenlosen App retuschiert habe? NIEMAND!
Leben wir eine Lüge, haben wir alle genug Päckchen zu tragen und wollen darum Perfektion & heile Welt.

Ich gehöre nicht zum Team #selbstliebe – ich habe sehr viel auszusetzen! Doch das war nicht immer so, bis ich 16 war habe ich überhaupt nicht über meinen Körper nachgedacht. Ich war wie ich war – Groß & Dürr
Habe ich nicht darüber nachgedacht, weil ich dünn war? Ich weiß es nicht, ich kann nur sagen, so war es.

Liebst du dich?

Warum also denken heute Mädchen im Grundschulalter darüber nach, ob sie zu dick sind, oder finden sich zu dick. Warum denken sie darüber nach ob ihre Freundinnen oder Klassenkameraden zu dick sind? Ich frage mich, warum denkt meine knapp 8 jährige Tochter über Dinge nach, die mich erst interessiert haben als ich doppelt so alt war. Liegt es an mir? Lebe ich ihr vor, dass man perfekt sein muss in dieser heutigen Welt? Sind es nicht eigentlich unsere angeblichen Makel, die uns zu etwas Einzigartigem machen?

Das Ziel, eine selbstbewusste Frau zu erziehen, die später voller Stolz den Hashtag #bodylove verwendet. Falls es das dann noch gibt, wenn ich ihr in vielen Jahren erlaube in das Social Media Karussell einzusteigen.
Wir werden sehen, ob wir das Ziel erreichen, vielleicht biegen wir mehrfach falsch ab, oder müssen wenden, doch wie heißt es so schön – Der Weg ist das Ziel.

Bis dahin muss ich wohl auch lernen mit meinen Makeln zu leben, doch der Sommer, den ich so liebe, legt so viele von ihnen offen.

Wie du kleine Makel ganz leicht kaschierst!

Ich habe mir daher, aus einem leichten Viscose Stoff, einen Kimono genäht. Als Schnitt habe ich die La Kimma von Schnittgeflüster gewählt. Ich muss sagen, ein paar meiner persönlichen Makel sind gut karschiert, da brauchte ich nicht einmal retuschieren, filtern oder gar meinen Mann anbrüllen.

Also lieb dich, denn du bist perfekt, so wie du bist!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.